"Rettet die Glühbirne - Vom Unsinn der Energies parlampe" (Bericht auf Phönix)

Hallo, René,
Du meintest am 31.10.12:
"Nur nicht gleich sachlich werden, es geht ja auch persönlich!" (Anton Kuh)
Du jonglierst elegant zwischen verschiedenen Bereichen herum. Die Anzahl der Kraftwerke ist nicht fest verkoppelt mit ihrem Anteil an Strommix oder Energieerzeugung. Und Kraftwerke werden gelegentlich auch gebaut, um ältere Kraftwerke zu ersetzen.
Viele Gruesse! Helmut
Reply to
Helmut Hullen
Loading thread data ...
Das ist theoretisch richtig. Ich gehe allerdings, ohne dafür einen Beleg zu haben, davon aus, dass die das Kraftwerk nicht zum rumstehen gebaut haben.
Wie die 2,1 GW von BoA den Strommix genau beeinflussen, werden wird aber leider erst 2014 wissen.
Auch das ist richtig, allerdings geht damit meist keine Kapazitätsverringerung einher. In diesem Fall steht dem Neubau von 2,1 GW die Abschaltung von 0,9 GW (6 á 150 MW in 2011+2012) gegenüber.
Reply to
René Schuster
Hallo, René,
Du meintest am 31.10.12:
Eben: Du hattest aber unterstellt, dass durch die Neubauten der Anteil der el. Energie aus Kohlekraftwerken wachsen werde. Und dafür gibt es keinerlei belastbares Indiz.
Nur am Rande: die Nennleistung eines Kraftwerks ist nicht fest verkoppelt mit der von ihm übers Jahr ins Netz eingespeiste Energie. Das gilt nicht einzig für Spitzenlastkraftwerke.
Viele Gruesse! Helmut
Reply to
Helmut Hullen
Helmut Hullen schrieb:
Nur, falls die Lebensdauer durch Glasbruch beendet wird. Das Hg wird ja nicht schleichend im Betrieb freigesetzt, bis dunkel bleibt, da es weg ist. Nur wenige ESL gehen zu Bruch. Die werden ja eingesammelt und unter kontrollierten Bedingungen geöffnet. Dass das entweichende Hg und das aus der Leuchtschicht abdestillierte dann in Fässer abgefüllt wird und in der Unter- tagedeponie landet, da teurer als neues, ist ärgerlich, aber gehört nicht direkt zum Thema.
Nach Stiftung Warentest 2010 liegt der Durchschnitt bei 2 mg.
Reply to
Rolf Bombach
Helmut Hullen schrieb:
Keine Ahnung. Die Liste weist allerdings auch 6 GW von Kraftwerken "im Bau" und demnächst in Betrieb auf. Unabhängig davon, ob die dann zusätzlich laufen oder substituierend wirken. Ich hab versucht, das Diagramm ganz oben auf
formatting link
so im Geiste weiterzuzeichnen, unter Berücksichtigung, dass der rote Balken in absehbarer Zeit wegschmilzt. Private Schätzung ist, dass Gas zunehmen wird.
Reply to
Rolf Bombach
Bis hier her nachvollziehbar.
AFAIK ist die Recyclingquote 0 %. Was hingegen recht gut ist, ist die Quote der kontrollierten Entsorgung, also Rücknahme, Abfalltrennung und kontrollierte Endlagerung.
Merkwürdigerweise spricht man bei der Endlagerung von Atommüll nicht von Recycling.
Bei Fotovoltaik hingegen hat sich der Ausdruck "recyclierbar" eingenistet.
Reply to
Rolf Bombach
Hallo, Rolf,
Du meintest am 01.11.12:
Allemal für die Spitzenlast. Dürfte einfacher zu errichten und zu betreiben sein als die Pumpspeicherkraftwerke.
Viele Gruesse! Helmut
Reply to
Helmut Hullen
Das ist aber sehr optimistisch gedacht. Hier im örtlichen Lebensmittelsupermarkt gibt es eine Sammelbox aus Pappe für ESL, Akkus und Batterien mit einem Einwurfschlitz oben. Den Absturz in diese Box überlebt kaum eine ESL und wenn doch kann ein etwas dickerer Akku beim Fall auf eine ESL für Glasbruch sorgen.
Norbert
Reply to
Norbert Hahn
Am 28.10.2012 09:23, schrieb Helmut Hullen:
Dann hast du einfach noch kein gutes LED Licht gesehen. Die Billigdinger die es vom Chinesen für 5? gibt, leuchten in allen möglichen Farben aber nicht weiß. Auch unverständlich warum man unbedingt die 2700k oder 6500k nachahmen muss, der Bereich in der Mitte ist noch am besten.
Reply to
Thomas Rechberger
Am 28.10.2012 09:23, schrieb Helmut Hullen:
Dann hast du einfach noch kein gutes LED Licht gesehen. Die Billigdinger die es vom Chinesen für 5? gibt, leuchten in allen möglichen Farben aber nicht weiß. Auch unverständlich warum man unbedingt die 2700k oder 6500k nachahmen muss, der Bereich in der Mitte ist noch am besten.
Reply to
Thomas Rechberger
Oooch nöö. Das meinst du jetzt aber nicht ernst, oder? Wofern du tatsächlich auf das erwähnte [1] geklickt hättest
formatting link
und dich tatsächlich für "Endenergieverbrauch der privaten Haushalte nach Anwendungsbereichen" interessiert hättest, hättest du auch genau auf diesen Text geklickt. Und auf der nächsten Seite wäre es dann klar gewesen. Aber meinetwegen, komme zwar aus dem Land Pestalozzis, möchte aber keiner sein ;-)
formatting link
Kann aber nicht garantieren, dass dieser kopierte Link auch funzt.
Der Ersteller der Statistik hat es aber zur Mechanik gezählt. Daran ändert deine private persönliche Meinung nichts, schon gar nicht rückwirkend.
Volles Einverständnis. Leider sind viele schlechte Schränke nicht weggeworfen worden sondern in den Keller gewandert, und kühlen dort Bier für 6 Wochen im Voraus oder so was. Reboundeffekt.
Tendenz leider rasch steigend.
Eben Raumwärme, 71%. Gefolgt erst mal von längere Zeit garnix. Später dann Warmwasser, 12%. Dann Kühlung, Wama etc. und zu allerletzt Beleuchtung mit 1.8%.
Selbstverständlich kann man die Statistik so hinquälen, dass Beleuchtung an erster Stelle kommt. Machen die ESL-Apostel ja vor. Da muss man nur Radio, Fernsehen, Kommunikation, PC etc in Einzelteile zerlegen, wie auch Waschen, Spülen, Trocknen usw. auseinandernehmen.
Das muss man halt durchschauen. Ist wie die Feuerwehr-Statistik. Bei Alarm brennt es in den seltensten Fällen. Der häufigste Alarmgrund ist der Brandfall. Muss man halt mal drüber nachdenken, warum das kein Widerspruch ist.
...
Ist es zuviel verlangt, deutlich zwischen Energie- und Strombedarf zu unterscheiden?
Ich tu so, als wäre Beleuchtung nach meinem Gusto in meinen vier Wänden verboten. Kerze 100W erlaubt, Glühbirne 60W verboten. Und das wegen 1.8% des Energiebedarfs des Hauses, von denen dann ein Bruchteil gespart werden könnte. Ich hab ja schon fast alles umgestellt. Aber das reicht ja nicht. Ich bin zu doof um Energie zu sparen. Darum muss man mir die 0.1% Glühlampe verbieten.
Wegwerfen des alten Kühlschranks statt weitgehend sinnfreier Weiterverwendung spart mindestens gleich viel.
Den alten P4 PC nicht als NFS durchrödeln lassen spart doppelt so viel wie Beleuchtungsoptimierung.
Vernünftig Lüften? Heizkörperventil nicht nach Hausfrauenart oder al la Russia einstellen? Bringt x mal mehr. Kost nix.
Schon ein Wasserspareinsatz im der Dusche bringt ein vielfaches an Einsparung. Sogar Wasser spart der. Kosten nahe null.
Ein normales Auto, nicht optimiert nach Bodenfreiheit * PS * Aggressiver_Kühlergrill, spart 3x mehr. Und spart Geld beim Kauf. Ein vernünftiges Auto spart 6x mehr. Ein vernünftiges Verkehrsmittel spart noch mehr. Wahrscheinlich auch Geld. Etc. Zahlen frei erfunden, möglicherweise dennoch wahr.
Der Nutzen des Beleuchtungsmittel-austauschen scheitert irgendwie an der 1% Hürde. Beleuchtungsenergie pro Jahr ist so in der Gegend von ein mal Volltanken. Das Sparpotential ist ein Bruchteil davon. Und die Leute fahren weit bis IKEA, um Sparfunzeln zu holen.
Und nachdem du die Lampen ausgetauscht hast, ist das Sparpotential aufgebraucht. Tritt das Restrisiko des Wirtschaftsaufschwungs ein, ganz ausschliessen kann man das nicht, ist sogar fast noch ein wenig wahrscheinlicher als der atomare Super-GAU, ist der Vorteil in einem Monat aufgefressen. Die LED trägt nichts zur Trendwende bei.
Zum Auto: Eigentlich wollte die EU die Energieetikette beim Auto endlich dem Energiebedarf anpassen. Die deutschen Produzenten wehren sich mit Händen und Füssen dagegen. Sparen wird da auf ziemlich hohem Niveau sabotiert.
Freie Fahrt für freie Bürger. Und Glühlampenverbot, das holt das dann wieder raus. *Das* ist der Wahnsinn.
Reply to
Rolf Bombach
Wenn es hier nicht das Thema ist, warum schneidest du es dann an?
Und worauf soll sich die Aussage beziehen? OECD-Länder, nicht-OECD- Länder, global? Mit oder ohne China? Mit oder ohne Allokation? Mit oder ohne latente Todesfälle? Energie oder nur Strom? Dienen Staudämme primär der Wasserregulierung oder der Stromproduktion? Ertrinkungstote mitgezählt? Auf schwere Unfälle basierend? So alleingestellt ist deine Aussage pure Polemik. Kann ich auch: Die sicherste Energie ist die Kernenergie, da es innerhalb der OECD noch nie einen Kraftwerksunfall mit mehr als 5 unmittelbaren Toten gegeben hat. Die tödlichste ist Treibstoff, da es geschätzt in Europa jährlich 100'000 Tote durch Verkehrsabgase gibt.
Reply to
Rolf Bombach
Glaub ich dir, ist traurig. Und verstösst sicher gegen ein Dutzend Vorschriften. Bei einem AKW wäre das längst ein meldepflichtiges Ereignis. Was sagen die Umweltbehörden oder die Berufsgenossenschaft dazu? Für Angestellte in der Umgebung der Kiste besteht IMHO durchaus eine Gefahr. In CH werden Batterien und Leuchtstofflampen getrennt gesammelt und der Bruch bewegt sich im einstelligen unteren Prozent- bereich.
Reply to
Rolf Bombach
Helmut Hullen schrieb:
Zumindest das Andiskutieren von Gaskraftwerken, speziell eben für die Spitzenlast, ist mittlerweile in CH salonfähig geworden. Die Rotgrünen haben sich durch den Atomausstieg sowie mangels Pläne für die "Energiewende" (was immer das sein mag) in diese Ecke selber manövriert. Die Grünen torpedieren auch mit Regelmässigkeit den Bau von Speicherwerken.
BTW, ich hab Huntorf nochmal nachgerechnet. Und dabei auch das original- BBC-Heftchen im Netz gefunden. Unbedingt lesenswert, so was würde heute nie und nimmer publiziert. Die stehen sogar zu ihren Pannen ;-).
formatting link
Sehr spannend, offenbar 4 Betriebsmodi möglich inkl. Schwarzstart.
Nach heutigem Massstab wird dort eigentlich gar keine Energie gespeichert, da ein modernes GuD Kraftwerk aus der gleichen Menge Erdgas die gleiche Menge Strom macht. Und zwar ohne dass vorher Pressluft gespeichert werden müsste...
Reply to
Rolf Bombach
formatting link

Vielen Dank. Ich nehme allerdings an, dass diese 1,8 % bereits dem ESL-Anteil geschuldet sind.
Ein Durchschnittshaushalt verbraucht 4500 kWh/a, 1,8 % davon wären 81 kWh bzw. 222 Wh pro Tag. 222 Wh/d mit Glühlampen halte ich für unrealistisch, YMMV.
Das ist schön für ihm.
Danke, aber ich weiß schon selbst was ich bei meiner Aussage mit "Wärme" gemeint habe.
Reply to
René Schuster

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.