Frage zu Solaranlage

Lutz Schulze schrieb:


Ich schätze mal noch macht das keiner. Aber Ford hat für die Tin Lizzy erstmal auch noch keine 10 Jahresgarantie gegen Durchrostung gegeben. Das kam erst mit der Zeit und der technischen Verfeinerung des Rostschutzes.
Gruß, Gunnar
--
/^\
\ / Plain-Text Ribbon Campain
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
wrote:

Die Fahrzeuge befinden sich heute noch nicht mit großer Stückzahl auf dem Markt, die Batterietechnologie ist aber da. Sie wird sogar schon von vielen privat umgerüsteten konventionellen E-Mobilen genutzt.
Aber Du kannst ja auch als Beispiel den Tesla S nehmen. Der hat sogar einen 85 kWh Akku mit einer angegebenen Reichweite von 427 km. Bei einer Fahrleistungvon 20.000 km/Jahr sind das etwa 50 Ladezyklen/Jahr. Darauf gibt Tesla sogar 8 Jahre Garantie ohne Kilometerbeschränkung.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 06.05.2013 07:25, schrieb Emil Naepflein:

Wer lädt sein E-Auto nur wenns leer ist? Kein Mensch.
Zählen da nur volle Ladezyklen oder auch "Zwischenladen"? Ich hänge meinen kleinen Twizy immer und überall und egal wie wenig fehlt zum Volladen an. I.d.R. sind das deutlich weniger als 20% Ladung.
Grundsätzlich ist es mir fast egal weil der Akku leider gemietet ist, aber es wäre schön zu wissen, weil ich auf einen Akku von Drittanbietern für 2015 hoffe.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 09.05.13 18.45, schrieb Georg Wieser:

Es zählen auch Teilzyklen. Wenn 30% der Kapazität umgeladen wird, dann sind das eben 0,3 Zyklen.
Gruß, V.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Ds ist nur ein rechnerischer Wert. Man kann auch die umgesetzten kWh während der Lebensdauer als Kriterium nehmen.
Die angegebene Zahl der Vollzyklen sind das was man unter günstigsten Bedingungen maximal erreichen kann. In der Praxis wird man je nach Betriebsbedingungen in der Regel darunter bleiben.
Teilzyklen werden nur anteilig gerechnet. Bei den meisten Akkutechnologien ist es auch so, dass Teilzyklen eine geringere Belastung bedeuten. Man kann also bei gleichem Endekriterium (z.B. 80 % Restkapazität) mehr kWh im Akku umsetzen.

Bei Bleiakkus wäre das sehr gut für die Lebensdauer. Bei manchen Lithiumakkus führt das eventuell zu einer Verkürzung der Lebensdauer, wenn das Ladegerät die Spannung zur Ladeerhaltung hoch hält. Hier ist es besser nach dem Erreichen des Vollzustandes den Akku von der Spannung zu trennen.

Ich glaube nicht daran dass es da so bald Akkus von Drittherstellern geben wird, da Renault es sicher verhindern wird. Auch hier funktioniert das Tintendruckerprinzip als Geldmaschine.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Georg Wieser schrieb:

Üblicherweise sind Teilzyklen nicht so anstrengend wie ein Vollzyklus. Der kumulierte Energiedurchsatz steigt also bei vielen Mini-Zyklen. Die Berliner Blei-Batterie hat ca 7000 äquivalente Vollzyklen geschaft. Sie war allerdings als Frequenzstützung eingesetzt worden, d.h. mal ein bischen rein, mal ein bischen raus.
Gruß, Gunnar
--
/^\
\ / Plain-Text Ribbon Campain
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Emil Naepflein schrieb:

Hallo,
Ladezyklen müssen ja nicht immer eine volle Entladung enthalten. Wenn das Fahrzeug 250 mal im Jahr geladen wird sind es in 20 Jahren schon 5000 Zyklen.
Bye
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
wrote:

Wird der Akku nur teilentladen, dann enthält man entsprechend mehr Zyklen. Wegen der geringeren Belastung sind es dann in der Regel sogar noch mehr kWh die man umsetzen kann.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Gunnar Kaestle schrieb:

Sodaspeicher? In den Millionen von E-Fahrzeugen?
Die ganze E-Mobilität ist eine Chimäre, eine nicht realisierbare SF-Idee: Es gibt schlicht keine brauch- und bezahlbaren Batterien, womit E-Mobilität als Ersatz für Erdölmobilität völlig unrealisierbar ist.
Es wird für den Fall, daß Öl wirklich nicht mehr bezahlbar ist (und inflationsbereinigt zwei bis drei Euro für den Liter VK sind schon eine kritische Grenze, die die Kfz-Nutzung deutlich dämpft), vielmehr strukturelle Umstellungen in der Ökonomie geben: Güter kommen dann wieder auf die Schiene, und Arbeit verlagert sich in "home office", verbleibender Mobilitätsbedarf verlagert sich zu großen Teilen auf ÖPNV und muskelkraftbetriebene Fahrzeuge.
Erdöl wird wahrscheinlich durch Synthesekraftstoff und teilweise durch Bio-Öl substituiert. Und da Du nicht müde wirst, zu betonen, daß Wärme günstiger als Strom speicherbar ist: "Soda" hätte ich nicht zu bieten, aber schau doch mal nach der Natron-Lok - maW wäre es denkbar, daß es Kfz mit Dampfspeichern geben wird; moderne Dampfmaschinen, evtl. auch Stirling-Motoren, können wirkungsgradmäßig ohne weiteres mit Verbrennungsmotoren mithalten, und Dampfspeicher dürften in der Masse billiger als Batterien kommen, vor allem ermöglichen sie deutlich höhere Reichweiten wegen ihrer höheren gravimetrischen Energiedichte.
Knappe und deswegen teure Primärenergieträger sind eine ökonomische Katastrophe mit unabsehbaren Wohlstandseinbußen - in dieser Situation kann man sich dann vor allem keine unbezahlbaren utopischen Lösungen leisten.
(Und natürlich sind solche ökonomischen uns sozialen Zumutungen politisch nicht durchsetzbar: Bevor sie hungern und frieren, werden die Leute auf Klimawandel und nukleare Risiken pfeifen und wieder Kohle und Kernenergie verlangen - alte sozialdemokratische Vorstellung: Klumpen Uran in den Fluß hängen, Strippe dranmachen: billiger Strom aus sauberem Kraftwerk. (Nein, ich will weder das Godesberger Programm noch den OR '85 aufwärmen.))

Das ganze Konzept der f/p-Regelung ist doch absehbar überholt: Zunehmend wird das Übertragungsnetz auf HGÜ umgestellt (anders sind Seekabel gar nicht möglich), und dann existieren Frequenz und Blindleistung überhaupt nicht. Es war "damals" sicher eine gute Idee, die universell verfügbare Größe "Frequenz" sowie ggf. die Phasenlage der Spannung als Steuerinformation zu verwenden, aber das ist heutzutage überhaupt nicht notwendig. Mit smart metering hat man doch praktisch kostenlos einen universellen Differentialschutz auf allen Spannungsebenen, d. h. jedes Ortsnetz kann jederzeit eine Leistungsbilanz machen und instantan erkennen, ob irgendwas faul ist, und damit Fehler beinahe metergenau einmessen und selbständig melden - entsprechend stehen dann auch Bilanzdaten im Stadtnetz und höheren Spannungsebenen zur Verfügung.
Herkömmliche Schutzgeräte sind damit eigentlich überflüssig: Wenn eine Leitung bzw. ein Netzteil mehr Leistung aufnimmt als abgibt, dann steht ein Fehler an -> abschalten. Wenn schon alles umbauen, dann doch bitte auch gleich richtig.
Kurzschlußstrom brauchen wir im Moment eigentlich nur noch für den Personenschutz (LSS), aber soviel Saft dürfte wohl immer vorhanden sein, um die erforderlichen 100 A oder so bei NS bereitzustellen.

S. o.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf . K u s m i e r z schrieb:

Ja, die sind SOwieso schon DA. Das betrifft vor allem die Anschlussleistung, weniger die Energiekapzität. 40 Mio Autos mal dreiphasiger Stecker zu 10 kW macht 400 GW. Wozu braucht man bei diesem Potential noch Primärregelleistung aus Kraftwerken, selbst wenn nur 3% angeschlossen sind. Bei 20000 km/Jahr (regelmäßiger Pendler, der km frisst) und 15 kWh/100 km müssen 3000 kWh pro Jahr nachgeladen werden. Das sind bei 3 kW Ladeleistung 1000 h bzw. bei 10 kW 300 h an der Steckdose.

Als Ersatz für Erdöl taugt es nicht (Flug- und Schiffsverkehr), aber für die Vielzahl von Kurzstrecken ist der Batterieantrieb zu gebrauchen. Auch für den Langstreckenverkehr muss man sich etwas anderes ausdenken und in Ballungsräumen ist die Verdichtung des ÖPNV die bessere Alternative als Individualverkehr im Elektro-Smart.

Die Effekte kommen dazu. Neben Verlagerungsoptionen gibt's aber auch neben der Substitution den Verzicht durch rezessive Tendenzen.
Paul Sankey et al.: The Peak Oil Market - Price dynamics at the end of the oil age, Deutsche Bank Research, 2009. http://www.odac-info.org/sites/default/files/The%20Peak%20Oil%20Market.pdf
"Upper end of price range set by the price of demand destruction" (S.52) Bei einer zu hohen Ölrechnung beisst eine Wirtschaftskrise zu und das Rad dreht sich langsamer: "As we?ve discussed in previous notes (?The 100mb/d Peak Oil Market?, February 2008), each country seems to have a threshold percentage of national income at which crude pricing meets stern resistance and demand is broken."

Nur für die Langstrecke, wo ich die hohe Energiedichte brauche. Ansonsten muss man sich nur mal die Energieverluste im Sankeydiagramm Deutschlands anschauen: http://www.ag-energiebilanzen.de/viewpage.php?idpaged Das was, in den Verkehrssektor fliesst, kommt nur zu einem Viertel am Rad an. Eine exergetische Optimierung des Gesamtsystems umfasst auch die Abwärmeverluste im Verkehrssektor.

In den 80ern hatte man in Berlin Dampfspeicher vor den Turbosätzen und hat sie erfolgreich durch eine Bleibatterie ersetzt bzw. ergänzt, um die Frequenzregelung im Inselnetz zu verbessern. Wenn es billiger gewesen wäre, hätte man auch einfach die Dampfspeicher ausbauen können.

Den Hirsch-Report habe ich gelesen, der empfiehlt frühzeitig Gegenmaßnahmen einzuleiten (da gehört sicherlich nicht nur die E-Mobilität dazu, die ist zugegebenermaßen nicht alleinseligmachend).
Die Wohlstandseinbussen sind momentan aber eher durch einen Kollaps des Finanzsektors gegeben. Da ist die Investition in eine langlebige Realoption zur Verbesserung der Energieeffizienz doch eine attraktive Möglichkeit, das Papiergeld in richtige Werte zu wandeln.

Genau. Deswegen können wir jetzt uns noch solche Späße leisten, wo wir mehrheitlich satt und zufrieden sind. Von dem Szenario, dass ab einigen Jahren die Welt dauerhaft so aussieht wie in den 30er Jahren zur Großen Depression, wird mir ganz unwohl.

Zunehmend? Es gibt ein paar vertiefte Überlegungen das zu tun, aber das werden additive Komponenten sein. Die Rahmenbedingungen in Europa sehen anders aus als in China und auch dort sind die netzgeführten HGÜs Punkt zu Punkt Verbindungen, d.h. sie müssen vor Ort ein starkes Drehstromnetz vorfinden. Wechselstrom ist seit Tesla dafür bekannt, dass er sich gut auf unterschiedliche Spannungsebenen transformieren lässt. Der Vorteil wird auch so bleiben, weil auch die HGÜ-Kopfstationen einen Trafo und Spulen zur Glättung brauchen, d.h. Kupfer spart man nicht.

Das ist nach wie vor eine gute Idee. Die Phasenlage der Spannung wird weniger genutzt, als die Höhe. Aus der Spannungshöhe ergibt sich eine Blindstromeinspeisung zur Spannungshaltung und damit eine Phasenverschiebung. Oder meintest Du die Verschiebung der Leitungswinkel, die per PMU messbar sind?

Äh, nein. Ein Differentialschutz hat ganz andere Latenzzeitanforderungen als die Polling Abrufe der Smart Meter.

Soviel zur Theorie. In der Praxis wird auf lokal messbare Parameter zurückgegriffen, die man schnell auswerten kann. Im NS-Verteilnetz ist das nach wie vor die NH-Sicherung und daran wird sich wahrscheinlich auch nichts ändern. Das hat nicht nur etwas mit Kosten zu tun, sondern auch mit der Zuverlässigkeit und Robustheit.

Genau so funktionieren Differentialschutzgeräte, die sich in den oberen Spannungsebenen in vermaschten Netzen einer gewissen Beliebtheit erfreuen. Die nutzen unter anderen die Glasfasern in den Erdungsseilen. Das ist eine eigene hochverfügbare und sonst von allem anderen getrennte Kommunikationsleitung, auf denen man zeitkritische Daten wie Schutzansteuerungen (da brennt was ab, wenn man nicht schnell reagiert) hin und herschicken kann. Verteilnetzbetreiber haben sowas nicht.

Wie unterscheidest Du einen Fehlerstrom in einem Inselnetz auf WR-Basis wenn der Nennstrom 100 A beträgt und der maximale Fehlerstrom ebenfalls 100 A? Das Thema sehe ich nicht so drängend, weil wir in der Regel keine kleinen Inseln fahren, sondern die gezielt abschalten und mit dem Restnetz synchronisieren. Im Normalbetrieb kommt der Kurzschlussstrom zum Auslösen des Schutzes/Sicherungen wie zu Großvaters Zeiten vom Trafo aus der nächsthöheren Spannungsebene.
Behandlung von ungewollten Inselnetzen unter besonderer Berücksichtigung robuster Netzanschlussregeln für dezentrale Erzeugungsanlagen http://www.eeg.tuwien.ac.at/eeg.tuwien.ac.at_pages/events/iewt/iewt2013/uploads/fullpaper/P_234_Kaestle_Gunnar_21-Jan-2013_10:32.pdf
Gruß, Gunnar
--
/^\
\ / Plain-Text Ribbon Campain
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Gunnar Kaestle schrieb:

Nein, das sind sie eben nicht, und das werden sie auch nie sein.

???

Ja, wo laufen sie denn?

Man will es nicht. Es ist eine spinnerte Idee für reiche Grüne.

Genau: Anwendbarkeit gleich Null, Kosten exorbitant. Die einzigen real existierenden E-Fahrzeuge sind Pedelecs (und von mir aus noch "Tante Paula").

Und der Ausweg ist natürlich Kohle und Kernenergie.

Politik entscheidet vernünftig?

Wie das? Der produziert nichts und kann folglich auch keine Verluste generieren. Tatsächlich hast auch Du die wahren Gründe der Probleme, für die die Finanzmarktkrisen nur Symptome sind, nicht erkannt: Die Realwirtschaft holpert, die Produktivität ist zu niedrig, die Rohstoffe sind zu teuer.

Realoption? Luftschlösser wäre der richtige Begriff.

Der Katzenjammer kommt dann, wenn der Rausch verflogen ist. Nee danke, kein Bedarf für Talmi-Gold.

Immerhin!

Du bist phantasielos. Die Dinger haben alle Echtzeitmessung eingebaut. Die müssen sich nur lokal zu einem Schutzsystem vernetzen, und dann warten sie natürlich nicht auf polling, sondern schreien selbst Alarm, wenn was ist. Wenn das die Spezifikationen nicht hergeben, dann muß man die eben ändern - ist doch nur Software, Hauptsache, die Hardware ist vorhanden.

Das war schon immer so... Da könnte ja jeder kommen... Wo kämen wir denn da hin...

[x] Tell news.

In der Haushaltsanlage gibt es keinen Nennstrom von 100 A. Und wenn der Generator in den Kurzschluß geht, dann ist die Spannung weg -> simple Impedanzberechnung identifiziert den Fehlerfall. (0,5 s warten, um dem LSS die Chance zu geben, die Sache zu bereinigen.)
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf . K u s m i e r z schrieb:

In der Zukunft. Oder glaubst Du im Ernst, mann konnte dem Deutschen sein Heilix Blechle abgewöhnen - auch wenn das dann eher aus Plastik oder Carbonfasern gebaut wird.

Gut, wie du meinst. Dann muss ich nur noch reiche Grüne zählen.

Woran liegt das, dass bei Pedelecs Batterien verwendet werden? Warum ist die Lithium-Ionen Technik bei Handys und Laptops groß geworden? Wie groß darf man eine PiV-Batterie dimensionieren, wenn der Akkupack für 300 ?/kWh zu haben ist?

Wie kommst Du auf die Idee? Den Atomreaktor als Antrieb fand ich schon im Flugzeug unpassend und es fahren nur noch die wenigsten Straßenfahrzeuge mit einer Dampfmaschine. Strom kann ich auch aus anderen Quellen erzeugen, darauf haben Kohle und Kernenergie kein Monopol.

Wenn das Finanzsystem kollabiert, kann es sehr schnell nach unten gehen. Guck dich doch mal selber an: Das Hirn denkt, die Muskeln schaffen, der Darm verdaut und die Leber lebt. Trotzdem fällt das Ganze auseinander wenn die Transportkapazität des Blutsystems einen Engpass erleidet. Genauso wie die Blutkörperchen für die Allokation von Sauerstoff und CO2 zuständig sind und im Blutstrom noch weitere Energierohstoffe verteilt werden, ist der Geldfluss in unserem aktuellen Wirktschaftssystem dafür verantwortlich, die im Gegenstrom fließenden Güter zu allozieren. Auch wenn es nur ein Intermediär ist ohne produktive Wertschöpfung, ist das Fehlen eine sehr starke Einschränkung. Die Realwirtschaft holpert, weil der Antrieb (pro Deutschen ca 80 Energiesklaven) zu stottern anfängt. Die Produktivität beschreibt das Vermögen, möglichst viel Energie in Form von nützlicher Arbeit in den Produktionsprozess einfließen zu lassen. Die Rohstoffe werden teuerer, weil die Konzentration der Lagerstätten abnimmt und immer mehr Energie - die dazu ebenfalls teuerer wird - zur Aufbereitung notwendig wird.

Das ist kein Talmi-Gold, sondern die Geschichte mit den sieben fetten und mageren Jahren. Wer in einem fetten Jahr nur in Saus und Braus lebt und nicht für magere Zeiten vorbaut, darf sich nicht über einen Schiffbruch wundern.

Welches Fabrikat meinst Du? Ich kenn nur die Dinger für knapp 100 Euro (geeichte Ferrariszähler sind für 20-30 Euro zu haben) und die können das nicht. Die Edelversion mit ein bischen Messtechnik zur Erfassung von Netzparametern kostet einige hundert Euronen.

Äh ja. Hast Du schon mal mit der IEC 61850 gearbeitet? Was hälst Du von der Vorrangregelung von GOOSE-Nachrichten. Geht das auch im öffentlichen Internet oder mit GSM-Modulen?

Kommt auf die Größe des Hauses an. 63 A haben neue EFH-Anschlüsse. MFH auch mehr.
Gruß, Gunnar
--
/^\
\ / Plain-Text Ribbon Campain
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Gunnar Kaestle schrieb:

/Vor/ der UV - da gibt es aber keinen Personen-, sondern nur Brandschutz. Dahinter gibt es üblicherweise 16 A mit Personenschutzfunbktion, und der löst beio 80 A aus. (Mehr als 16 A dürfte nur für nicht ortsveränderliche Verbraucher vorkommen und hinsichtlich Personenschutz irrelevant sein.)
Ich behaupte mal, daß für Personenschutz 100 A Kurzschlußstrom ausreicht.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf . K u s m i e r z schrieb:

Was ist der spürbare Unterschied zwischen Personen- und Branschutz. Reagiert der Brandschutz auf Rauch?

Wo kommen die 100 A her? Von einem Einspeiser nach EN 50438?
Gruß, Gunnar
--
/^\
\ / Plain-Text Ribbon Campain
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
On Mon, 06 May 2013 21:11:37 +0200 Gunnar Kaestle wrote:

Fuer den Personenschutz gelten andere Grenzwerte fuer Fehlerstroeme (ueblicherweise in D >30mA) als fuer den Brandschutz (ueblicherweise

Regards Karsten
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Wenn es danach ginge dann hätte es früher, als noch keine RCD installiert waren, überhaupt keinen Personenschutz gegebenen. Tatsächlich ist es aber so, dass die LSS dadurch dass typischerweise ein TN-S Netz vorhanden ist, der Personenschutz dadurch gewährleistet dass bei ausreichend niedrigem Schleifenwiderstand (Isolationsfehler) der LSS auslöst. Damit das schnell passiert muss das bei einem typischen 16A LSS der Strom mindestens 80 A hoch sein.
Ich sehe hier das Problem im Zusammenhang mit einemüberwiegend durch Wechselrichtern statt Synchronmaschinen gespeisten Netz nicht. Für einen einzelnen Hausanschluss werden in Summe immer die 80 A zur Verfügung stehen, wenn die Wechselrichter einen Bruchteil ihrer Leistung als Spitzenleistung für kurze Zeit zur Verfügung stellen können. Die meisten Inselwechselrichter schaffen für kurze Zeit zumindest die doppelte Nennleistung. So müssten dann in einem Netz mindestens 230 V * 80 A = 18,4 kW an Leistung installiert sein, damit noch zusätzliche 80 A geliefert werden. Dies dürfte in einem Ortsnetz wohl gegeben sein. Problematischer wäre es eher bei den Schutzorganen für die Leitungen im Ortsnetz selbst. Die Kurzschlussleistung müsste zu jeder Zeit mindestens das 5-fache der Belastbarkeit der stärksten Absicherung betragen.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Karsten Roch schrieb:

Das war allerdings nicht die Frage, sondern es ging darum, daß der Kurzschlußstrom reicht, den LSS in die Schnellauslösung zu kriegen. Brandschutz braucht keine Schnellauslösung.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Gunnar Kaestle schrieb:

Die Auslösezeit.

Clown gefrühstückt?

Mirdochegal. Der Punkt ist, daß die reichen (5 x I_n).
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
wrote:

Das kann sich mit zunehmender (PV-)Eigenversorgung auch ändern. Anstatt sich mit dem externen Netz zu synchronisieren kann man auch von dort nur Ladestrom beziehen, wenn die Eigenversorgung aus dem Akku nicht ausreicht. Dies erlaubt es dann den typischen Haushalt nur noch mit 1-2 kW Leistung zu versorgen. Das gesamte System wird viel einfacher und kostengünstiger.
Die Batterielösungen heute sind alle überteuert. Ich versorge heute einen Wohnmobilhaushalt, mit 2x 6kW Wechselrichterleistung, 21,6 kWh Speicherkapazität und 2 kWp Solar, weit günstiger als die aktuell angebotenen Lösungen, mit weit weniger Wechselrichterleistung und Speicherkapazität. Der einzige Netzanschluss besteht über Netzladegeräte und alles ist redundant aufgebaut.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Emil Naepflein schrieb:

Energiespeicherung hat höhere Verluste als Energietransport. Aus energetischer bzw. exergetischer Sicht sollte man zuerst einen örtlichen Ausgleich über das Netz anstreben, erst dann einen Ausgleich über die Zeit per Speicher.
Batteriespeicher haben zudem den Nachteil, ein schlechtes Verhältnis von kumulierten Energiedurchsatz zu kumulierten Energieaufwand zu haben (ESOI - Energy Stored on Energy Invested).
http://news.stanford.edu/news/2013/march/store-electric-grid-030513.html
Gruß, Gunnar
--
/^\
\ / Plain-Text Ribbon Campain
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.