Re: Die offizielle Verarschung mit den Regenerativen geht weiter



Sonst würden die Stromversorger solche Pumpspeicherwerke wohl kaum seit Jahrzehnten betreiben.
Gruß
Stefan
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Stefan Brörring schrieb:

Das ist nicht so ganz schlüssig.
1. ist es eine Frage der vermiedenen Ausfallkosten, und da kann die "Handelsspanne" zwischen Pumpstrom und erzeugtem Strom auch mal einen Faktor 20 betragen, da fallen 50 % Verluste nicht so ins Gewicht, und 2. wann wurde denn das letzte Punpspeicherwerk erbaut? Wenn die halt sowieso da sind... (Ja gut, das Koepchenwerk wurde erst kürzlich neuerrichtet/ertüchtigt.)
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Das ist wohl weniger eine Frage der Ausfallkosten als eine Frage der täglichen Verbrauchsschwankungen.
Wenn man in letzter Zeit keine neuen Anlagen gebaut hat (keine Ahnung, ob das so ist), wird das wohl mit fehlenden Standorten zu tun haben. Oder mit Problemen mit sogenannten Umweltschützern.
Gruß
Stefan
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Stefan Brörring schrieb:

Die Verbrauchsschwankungen interessieren den Versorger nicht, den interessiert bestenfalls das Geld, das ihm durch die Lappen geht, wenn er eine vorhandene Nachfrage nicht erfüllen kann. Damit ist es selbstverständlich eine Frage der Ausfallkosten. Es ist eine nicht mehr so ganz zeitgemäße Sicht der Dinge, anzunehmen, daß der Versorger jede Nachfrage unter allen Umständen befriedigen müsse - das muß und weird er nicht, vielmehr kann er die sehr wirksam über lastabhängige Lesitungspreise deckeln und tut das natürlich auch. Wunderbare Welt der Marktwirtschaft: So ziemlich alle sind damit auch voll einverstanden (und natürlich wird wie üblich über die hohen Preise gejammert).
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Doch selbstverständlich muss er das. Das will u.a. der Gesetzgeber so.

Nö. Weder mit dem Status Quo noch mit dem von Dir fälschlich unterstellten.
--
The anaesthetist misjudged the width of the bridge.

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Wolfgang Schwanke schrieb:

Dafür hast Du auch gewiß einen Beleg, oder?

Doch. Und jetzt?
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Das Energiewirtschaftsgesetz http://bundesrecht.juris.de/enwg_2005/index.html http://de.wikipedia.org/wiki/Energiewirtschaftsgesetz

Dass es starke Kritik an Privatisierungen von Infrastruktur allgemein und auch am Beispiel der Elektrizitätsversorgung speziell gibt, und zwar auch am noch-regulierten jetzigen Zustand, kann eigentlich kaum jemandem entgangen sein.
--
allahismarladik

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Wolfgang Schwanke schrieb:

Ah, im Gesetz! Na sowas! Wo denn da?
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Das ganze Gesetz dient nur diesem einen Zweck, man kann daher nicht eine einzige Textstelle nennen. Lies am besten mal
§1 http://bundesrecht.juris.de/enwg_2005/__1.html §2 http://bundesrecht.juris.de/enwg_2005/__2.html
und
§§12 - 16 http://bundesrecht.juris.de/enwg_2005/__12.html http://bundesrecht.juris.de/enwg_2005/__13.html http://bundesrecht.juris.de/enwg_2005/__14.html http://bundesrecht.juris.de/enwg_2005/__15.html http://bundesrecht.juris.de/enwg_2005/__16.html
Jetz ma unter uns, dass die Energieversorgung reguliert ist und kein "freier Markt", in dem nur Angebot und Nachfrage bestimmen, wer Strom kriegt und wer nicht, ist jetzt nicht wirklich ein Geheimnis.
--
allahismarladik

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Wolfgang Schwanke schrieb:

Da steht schon mal nichts von einer Verpflichtung der Versorger, jede Nachfrage unter allen Umständen befriedigen zu müssen.

Da geht es um den technischen Betrieb von Übertragunsgnetzen.

Und in den folgenden Paragraphen auch. Fazit: War wohl nichts...

Also, mir ist das völlig neu. Aus welchen Fingern hast Du Dir das denn gesaugt? In dieser Welt kann jeder Kraftwerksbetreiber Strom einspeisen, wie er lustig ist - verpflichtet ist er dazu genauso wenig wie der Bäcker, Dir Brötchen zu verkaufen.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf Kusmierz schrieb:

müssen.
Lies mal die Paragraphen 36 und 37 durch.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Bodo Mysliwietz schrieb:

Mach mal selbst: Da geht es um Haushaltskunden. Wieviel Prozent des Verbrauchs machen die aus?
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Bodo Mysliwietz wrote:

..
Da lese ich, dass die Versorger, soweit es ihnen zumutbar ist, eine Grundversorgungspflicht haben, deren Umfang, Preise und Bedingungen unter federführender Mitwirkung und Genehmigung durch das Wirtschafts- ministerium festgelegt werden.
Schwanke hatte auf die Feststellung
> > Es ist eine nicht mehr so ganz zeitgemäße Sicht der Dinge, > > anzunehmen, daß der Versorger jede Nachfrage unter allen Umständen > > befriedigen müsse - das muß und wird er nicht,
volltönend und ahnungslos wie stets trompetet:
> Doch selbstverständlich muss er das. Das will u.a. der Gesetzgeber > so.
Im Gesetz steht aber ganz klar, daß nicht jede Nachfrage und schon gar nicht unter allen Umständen befriedigt werden muss. Das sind beides Allaussagen, die durch ein einziges Gegenbeispiel widerlegt sind. Und es steht mehr als ein Gegenbeispiel im Gesetz. Schwanke hat also wieder mal Blödsinn verzapft.
regards, es
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Erhard Sanio schrieb:

Bei der konträren Haltung zu "unter allen Umständen" stimme ich zu. Afaik müssen Großanlagen wohl ein Zu- oder geplantes Abschalten wohl mit den Stromversorgern abstimmen.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Bodo Mysliwietz schrieb:

Es ging mir schlicht darum, daß es für EVU genauso wenig eine Lieferungsverpflichtung gibt wie für Bäcker.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
*Ralf Kusmierz* wrote on Sun, 08-11-30 04:12:

Eine sinnvolle Forderung. Ohne die wäre kein Computer sinnvoll zu betreiben, kein elektrisches Licht und kein Radio. Volks- und privatwirtschaftlich sind dezentrale Backuplösungen und USVen wesentlich teurer. Sinnvoll wäre aber eine dezentrale Schaltbarkeit von Wäschetrocknern, Waschmaschinen, Backöfen, Heizungen, Kühlaggregaten (großen, 300 W im Haushalt sind Peanuts) mit der Wahl des Endverbrauchers zwischen Preis und Zeit resp. Dauer.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Axel Berger schrieb:

Aber nicht kodifiziert.

Meines Wissens gibt es Untersuchungen, die zeigen, daß die Versorgungssicherheit viel zu hoch ist in dem Sinn, daß die Kosten, die für deren Erhalt aufgewendet werden, die vermiedenen Ausfallkosten bei weitem überschreiten. Es wäre also für die Gesamtheit der Verbraucher deutlich billiger, sich gegen Stromausfallschäden zu versichern bzw. in den Fällen, in denen es relevant ist, USV bereitzustellen. (Das sind nicht viele: In sicherheitskritischen Fällen ist die USV auch heute schon ohnehin vorhanden.)
Das sind ohnehin aber nur Fragen des technischen Netzbetriebs - Versorgungssicherheit im wirtschaftlichen Sinn, daß einfach genug Erzeuger bereit sind, auch ins Netz einzuspeisen, ergibt sich wie immer in der Marktwirtschaft ganz automatisch und wäre höchstens durch äußere Krisen zu stören. (Beispiel: Im Hochsommer, wenn viele Kraftwerke in der Revision sind, beschließt die Union der islamischen Ölförderländer einen Lieferboykott gegen die gottlosen westlichen Teufel, es kommt in den muslimischen Arbeiterwohnvierteln in Deutschland zu Aufständen und Straßenkämpfen, die die Kohlentransporte lahmlegen, und die islamische polnische Volksarmee bedroht das Bundesgebiet mit einer Invasion, worauf der Bundestag den Verteidigungsfall feststellt und die Regierung die NATO um Unterstützung bittet. Wegen der Gefahr von Bethe-Tait-Störfällen werden zu Beginn der Kampfhandlungen die übrigen KKW abgeschaltet. Kein Wasser, keine Kohle, kein Öl, und bei Windstille nur noch Sonne: Da haben wir dann natürlich großflächige Stromsperren, aber das hat nun absolut nichts mit der fehlenden Bereitschaft der Kraftwerker, Strom zu liefern, zu tun.)

Gibt es doch.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hä?
Ich dachte, wir diskutieren hier über technische Alternativen und darüber, was mit einigermaßen vertretbarem Aufwand machbar ist und was nicht.
Aber selbst in einem unregulierten Markt würde ein Versorger, der so plant, wie von dir beschrieben sehr schnell vom Markt verschwinden. Ich möchte mal den Industriebetrieb sehen, der einen Versorger akzeptiert, der ihm keine Versorgungssicherheit bietet. Die Möglichkeiten des Privatverbrauchers sind da sicherlich beschräkter, aber durchaus nicht gleich null.
Gruß
Stefan
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Stefan Brörring schrieb:

Nullquotes sind doppelplusungut.

Unter anderem.

Wieso sollte er?

Jeder Industriebetrieb wird für Versorgungssicherheit soviel bezahlen, wie sie ihm wert ist - im Zweifelsfalle den aktuellen Spotpreis. Und es gibt massig Betriebe, die unterbrechbare Tarife akzeptieren und dadurch sparen. Ferner steht es jedem frei, eigene Kraftwerke zu betreiben - es dürfte günstig sein, die auch ans Netz anzuschließen, um Überschüsse verkaufen zu können und bei Bedarf auch noch eine Notversorgung zu haben. Da Eigenversorgung aber selten wirtschaftlicher ist als Netzversorgung, ergibt sich schlicht ein Marktgleichgewicht - die Versorger liefern nicht, weil sie müssen, sondern aufgrund Vertrag zu den vereinbarten Preisen. Und damit können sie ihr Angebot quantitativ selbstverständlich einschränken und tun das natürlich auch - mehr kostet dann irgendwann mehr.

Der Privatverbraucher ist aber nicht "der Verbraucher", sondern nur eine Teilmenge davon, und absolut gar nicht mal die größte. Und für dessen gesetzlich garantierte Versorgungssicherheit zahlt der natürlich, und zwar nicht zu knapp, wobei diese Garantie auch nur von relativem Wert ist - gegen Störungen ist niemand absolut gefeit, die Vorsorgemaßnahmen dagegen sind auch nicht allumfassend, und das ist rechtlich auch keineswegs gefordert. Und auch dessen Versorgung ist faktisch durch die Versorger eingeschränkt: Zwar sind die im Prinzip verpflichtet, jedermann zu beliefern (und also auch unbegrenzt), aber die dafür festgesetzten Tarife, die und soweit sie der Regulierung unterliegen, sind natürlich auch kostendeckend (plus "ein bißchen" Gewinn), so daß der Gesamtverbrauch hier ebenfalls über den Preis gedeckelt wird - oder warum heizt wohl kaum jemand elektrisch?
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf Kusmierz schrieb:

Das letzte große war IMHO Goldisthal- mit WIMRE gut 1.000 MW wohl das größte Europas. Inbetriebnahme Ende 2003.
HtH
Hartmut
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.