Notstromversorgung fuers Haus

Hallo,
ich mache mir gerade mal wieder etwas Gedanken ber eine Notstromversorgung nach dem Motto: Was machst du jetzt falls der Strom
lngere Zeit ausfllt und damit auch die lheizung und die Beleuchtung!?
Welche Leistung sollte der Notstromgenerator haben? Wechselspannung oder Drehstrom? 2Takter, 4Takter oder Diesel? Markengert (Honda, Eisemann, ...) oder reicht billigste Chinaware? Wie schwer ist das Teil? Wie laut ist es (Dauerbetrieb in der Nacht)?
Meine erste Idee war eine Maximallsung mit einem 3phasigen Dieselgenerator, mit welchem ich das vorhandene Heizl verwenden knnte. So etwas wie der hier: http://www.holzer-spalter.de/wbc.php?sid=115606f6a423&tpl=produktdetail.html&pid=58&rid=16&recno=1 Aber da steht schon in der Beschreibung, dass er aufgrund des Lrmpegels nicht fr den Betrieb im Freien ist (Wo denn sonst?). Und selbst das kleinste Teil ist mit ber 100kg sehr schwer und schwer transportabel. Und nimmt viel Platz weg.
Eine Minimallsung dagegen wre ein kleiner tragbarer Generator, z.B. den Honda EX 350. http://cgi.ebay.de/Honda-EX350-Stromaggregat-/280601154462 8,5kg leicht, klein, leise und 350 Watt Ausgangsleistung. Wrde vielleicht fr die 85 Watt der lheizung und vielleicht auch fr deren Pumpe (Anlaufstrom?) und ein paar Energiesparlampen ausreichen? Elektrisch Kochen geht damit aber nicht. Wre sicherlich aufgrund des gerigen Geruschpegels auch fr Nachbetrieb geeignet.
In der Mitte wre ein 4Takter, vielleicht 3-5kW Ausgangsleistung. http://cgi.ebay.de/OHV-STROMERZEUGER-STROMAGGREGAT-STROM-GENERATOR-6-5-HP-/270679778020 Wobei ich eher zu Wechselspannung als zu Drehstrom tendiere, weil man damit eine Herdplatte vernnftig betreiben kann. Wre mit 40kg auch noch leicht zu tragen. http://cgi.ebay.de/OHV-STROMERZEUGER-STROMAGGREGAT-STROM-GENERATOR-6-5-HP-/270679778020
Alternativen? Das Auto und dessen Starterbatterie als Generator nutzen, d.h. einen Wechselrichter 12V ==> 230V~ kaufen?
Oder die Photovoltaikanlage nutzen, also Wechselrichter 300V= ==> 230V~. Ist mir als alleinige Versorgung etwas zu wenig, weil nur tagsber und etwas zu unsicher, weil der Strom ja auch gerade bei extremen Wetterverhltnissen ausfallen kann (Schnee auf den Modulen). Aber vielleicht in Kombination mit dem PKW-Generaror und der Starterbatterie?!
Eure Meinungen?
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo, Martin,
Du meintest am 14.12.10:

Und eine solche Anfrage von Dir?
Nix mit Öko usw.?
a) stell die Ölheizung auf Öko/grün um b) stell die Beleuchtung auf Öko/grün um c) besorg Dir ein Notstromaggregat, das mit erneuerbarer Energie arbeitet (Wasserkraft/Sonne/Hamsterrad o.ä.)
Viele Gruesse! Helmut
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hier geht es um die Auswahl eines passenden Generators - zur Anschaltung wurde ja schon vor ein paar Wochen genügend geschrieben.
Leise Generatoren sind sehr teuer, wenn sie zudem noch leistungsstark sein sollen. Und laute Generatoren sind halt - nun ja - eben laut.
Wenn man die Möglichkeit hat, einen Kellerraum mit nem Abgasschlauch nach draußen zu nutzen, dann sollte man ruhig ein lautes, einfaches, robustes Gerät nehmen. Ich habe ein 5kVA Drehstromgerät von Kirsch, wie es zu Hauf von der Bundeswehr angeschafft wurde und nun sukzessive abgestoßen wird. 2-Takt Fichtel&Sachs Motor mit Seilzug (meiner ist ausgesprochen startfreudig!), Asynchrongenerator. Grundsolide im Tragrahmen, Ersatzteile und Zubehör sind problemlos zu beschaffen.
Mir fehlt momentan noch die Bezeichnung der Schnellkupplung für die Fremdbetankung (sollte jemand wissen, wie diese Kupplung heißt: Her damit), ich könnte mir ne komplette Fremdbetankungseinheit kaufen, das benötige ich aber nicht (Da gehört noch ein Stativ und ein BW-Kanister dazu).
Ich habe das Gerät noch nicht verbaut, es soll demnächst mit Abgasschlauch und evtl. Schalldämpfer vom Schrott fest in einem Kellerraum installiert werden - wenn ich mal die Zeit finde. Die 5kVA / 4kW reichen aus, um lebenswichtige Geräte (Fernseher/SAT, Internet/PC, Kaffeemaschine, Kühlgeräte, Heizung) zu betreiben. Er erzeugt mit 2kW belastet ca. 230V, unbelastet nur wenig mehr. Und halt eben kein "modifizierter Sinus", sondern echter Sinus.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
...

Diese Reihenfolge der lebenswichtigen Geräte gefällt mir.
--
Thomas Guettler, http://www.thomas-guettler.de /
E-Mail: guettli (*) thomas-guettler + de
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Thomas Guettler wrote:

Mit einem soliden[tm] Röhrenfernseher kann man eine kleine Bude durchaus kuschlig warm halten, BTDT.
Kommt natürlich auch auf's Programm an...
tilo
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Tilo Strack schrieb:

Besonders mit einem Raduga: Zimmerbrand aus Freundesland.
Gruß Willi
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Darauf hatte ich auch schon einen Blick geworfen. Ich vermute mal, dass diese Teile sehr viel hheren Anforderungen gengen mssen als ein Heimwerkeraggregat.
Btw, ist jemand hier bekannt, wo/wie man bei der Bundeswehr diese Teile *direkt* kaufen kann?

Autsch, ich sehe schon, ich hatte den bentigten Strom fr Khlschrank und Gefrierschrank vergessen.
Also wre mindestens das zu versorgen:
Heizung (IMHO mit Pumpe 85 Watt) Ein paar Energiesparlampen Khlschrank Gefrierschrank ein Informationsgert (DVB-S, DVB-T, Smartphone, Radio, Internet) ein Kommunikationsgert (Handy/Smartphone, Festnetztelefon, Internet) Trklingel/Sprechanlage wre vielleicht auch nicht falsch Wenigstens eine Kochplatte wre sehr sinnvoll
Und wie schon gesagt, fe einen Notbetrieb halte ich Einphasenwechselstrom fast sinnvoller als Drehstrom. Da muss man sich bei gleicher Leistung weniger Gedanken ber die gleichmssige Aufteilung der Last machen.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Legal wohl nur bei der Vebeg, also www.vebeg.de. Dort allerdings nur per verdeckter Auktion und man kauft so ein bischen die Katze im Sack. Du weißt also nicht, ob dein Gebot reicht, oder obs viel zu viel war und dort kaufen wohl meist auch viele Händler den KRam auf.
Eventuell ist es besser bei nem Händler zu kaufen, der das Teil zumindestens geprüft hat.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Hi, FACK! Die BW legt weder Wert auf Umwelt noch Verbrauch, die Dinger sind meist schon lange eingelagert und brauchen eine Generalüberholung. Schon deren Kosten schlägt eine bessere Baumarktware mühelos. Benzingeneratoren sind schröcklich laut...ihr "Vorteil" ist das geringe Gewicht. Wer den Platz hat, baut seinem Generator eine eigene Schallschutzhütte. Gegen Hochwasser z.B. nützlich, wenn das Ding hoch steht. Man denke an die Vibrationen, eine lose Bauweise kann sich zerrappeln.
--
mfg,
gUnther
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Zumindest die Zugschlagspreise von abgelaufenen Auktionen kann man einsehen.
Momentan ist ein neuwertiger 12 kW Diesel Generator mit 2-Zylinder Hatz Motor zu haben, 700 kg schwer ;-) Bei alten Aktionen hat der gute 2000 EUR gebracht. Hier sind nhere Angaben und ein Bild dazu:
http://www.militaer-nfz.com/13.html
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 14.12.2010 18:02, schrieb Martin Kobil:

Wenn du was Leises mit ca. 1 KW haben willst, das man auch noch tragen kann, kauf dir was von Honda, das mit Propangas läuft. Die hörst du kaum in 3 m Entfernung. Kostet allerdings auch einiges mehr als Ebay- China-Billig. Mach dir auch vorher nen Kopp drum, wie du den Generatorstrom an Heizung und Licht eingespeist bekommst (dazu war hier neulich gerade ein langer Thread).
Dieselgenerator mit Versorgung aus dem Öltank: Wenn der Strom im ganzen Wohngebiet ausfällt und du hast so ein Ding mit 20-50 KW stehen, fragt dich niemand mehr, wie laut es ist, wenn es draußen steht. Dann ist jeder froh, bei dir für jeden Preis Strom zu bekommen. Geh dann aber auch gleich auf richtig Leistung statt Spielzeug, damit auch auf 400V/3N. Das trägst du auch nicht mehr einfach herum, sondern das steht draußen und brummt bei Bedarf. Braucht dann natürlich auch einiges an passender Installation.
Gruß Jo
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Jo Warner wrote:

Propan für den Notbetrieb? Wo bekommst du es her? Ich meine, wenn die Strassen dicht sind etc. Du müsstest einen größeren Vorrat horten, denn du evtl. nie brauchst.
Harald
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 14.12.2010 22:53, schrieb Harald Klotz:

Moin,
so ein kleiner Generator verbraucht ziemlich wenig Propan pro Stunde (Daten musst du mal raussuchen), du kommst mit einer der üblichen 11 kg-Flaschen lange aus.
Du willst dir ja auch einen Generator anschaffen, den du eventuell nie brauchst.
Wie lange sind denn Straßen total unpassierbar? Selten mehr als einen Tag, falls du nicht auf einer Alm wohnst.
Gruß Jo
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Jo,

Bei einem Erdbeben auch mal mehrere Wochen... Dank deutscher Ingenieurskunst und ausgefeilter Bauvorschriften halten Häuser in der Regel mindestens 4 Generationen lang und überstehen auch Erdbeben. Strassen hingegen nicht. Peter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 15.12.2010 10:21, schrieb Peter Koerber:

Wer in so einer Gegend wohnt, macht sich Gedanken um viel Autarkie und legt auch entsprechende Vorräte an, anstatt zu überlegen, ob ein gewisser Vorrat an Propan oder Benzin oder Diesel für Notstromaggregate sinnvoll investiert ist.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am Wed, 15 Dec 2010 11:24:24 +0100 schrieb Jo Warner:

Es gibt auch aktive Zonen mit langen Ruhephasen. Ich wette mal, dass z.B. die meisten Menschen in der Eifel sich keine derartigen Gedanken machen.
--
MfG Knut

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Jo Warner wrote:

Was ist den so eine Gegend? Schleswig-Holstein, Hawai...........??????
Die Schneekatastrophe hat viele abgeschnitten und auch teilweise stromlos gemacht. Ohne Strom läuft keine moderne Heizung, eines des Hauptprobleme im Winter. Was ist mit den Katastophengebieten aus diesem Jahr? Was ist mit dem Tsunami vor einigen Jahren? War sich da mit Notstrom versorgen kann hat viele Sorgen weniger.
Harald
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am Wed, 15 Dec 2010 10:21:21 +0100 schrieb Peter Koerber:

Dann gibt es eben Versorgung per Hubschrauber aus der Luft. Erdbeben sind doch relativ lokale Erscheinungen. Wir leben in Deutschland und nicht am Hindukusch, um uns herum sind genügend Länder, die notfalls binnen 24 Stunden genügend Hubschrauber zusammenbekommen, um z.B. die Eifel für ein paar Monate mit Nahrungsmitteln und Brennstoff zu versorgen.
Um eine Notversorgung für mehrere Wochen würde ich mir also keine wirklich ernsthaften Gedanken machen (und wenn es wirklich zu so einer Situation kommen sollte, ist der Strom vermutlich eher das kleinere Problem, Nahrung und Trinkwasser für mehrere Wochen dürften da kritischer sein).
Grüße,
Frank
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Frank Hucklenbroich wrote:

ROTFL. Wo waren die bei Schneekatastrophe 78/79? Und die zum Hindukusch zu bringen ist eigentlich keine größeres Problem als sie innerhalb Europas zu versetzen. Was nutzt dir Brennstoff, wenn du den nicht verbrennen kannst, weil der Strom für die Heizung fehlt?

Was nutzt die Nahrung und Trinkwasser wenn du nicht kochen kannst im Winter die Heizung kaputt friert und was du sonst noch alles an Problemen hast. Ohne Strom haben viele schon ein Problem mit ihrem Telefon.
Harald
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am Wed, 15 Dec 2010 17:16:38 +0100 schrieb Harald Klotz:

Das ist mehr als 30 Jahre her. Damals stand die Bundeswehr noch an der Deutsch-Deutschen Grenze und konnte nicht mal so eben Kräfte zum humanitären Einsatz abziehen. Das sieht heute ganz anders aus.

Die Strecken sind kürzer, und eine Hubschrauber-Luftbrücke ist relativ schnell eingerichtet.

Dann werfen die Hubschrauber eben Gasflaschen mit Brennern ab. Schon hast Du Deine Heizung.

Campingkocher existieren. Auch hier würde ich mal davon ausgehen, daß die Bundeswehr, THW & Co. genügend derartige Gerätschaften hat, die man notfalls kurzfristig ins Katastrophengebiet bringen kann. Wenn es gar nicht anders geht läßt man den Katastrophenschutz eine Feldküche aufbauen, und ein paar beheizte Zelte. Das Equipment dazu ist mehr als reichlich vorhanden in Deutschland (ich war selbst jahrelang beim Katastrophenschutz).

Hier ging es um die Notversorgung nach eine Katastrophe wie einem Erdbeben. Da ist die kaputt gefrorere Heizung dann doch eher ein Luxusproblem.

Auch das ist ein Luxusproblem. Vor nicht viel mehr als 20 Jahren hatten viele Leute im anderen Teil Deutschlands auch kein eigenes Telefon, überlebt haben sie trotzdem.
Grüße,
Frank
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.